Induktionskochfeld Ratgeber 2017

Die Technologie des Kochens auf Induktionskochfeldern verspricht sparsamen Energieverbrauch und große Sicherheit. Was gute Induktionskochfelder ausmacht, welche Größen üblich sind und ob die technologischen Versprechen der Hersteller gehalten werden, beleuchten wir in unserem Induktionskochfelder Ratgeber. Damit bekommen Sie zugleich eine Kaufberatung, die Ihnen bei der Auswahl des für Sie besten Modells helfen wird. Ein von Ihnen persönlich durchgeführter Induktionskochfelder Test kann selbstverständlich enorm bei der Auswahl helfen.

Platz 1: AEG HK634250XB

Unsere Produktempfehlung für Sie ist das AEG HK634250XB. Das Modell überzeugt mit leistungsstarken Bauteilen, zahlreichen nützlichen Funktionen und einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Hersteller AEG ist bekannt für benutzerfreundliche Küchengeräte, die sehr leistungsfähig und trotzdem intuitiv zu bedienen sind. Dies können wir anhand des AEG HK634250XB nur bestätigen. Abgerundet wird die herausragende Technik durch ein schlichtes und edles Design.  Sparangebot auf Amazon* Zu den Produktdetails

Platz 2: Rommelsbacher CT 3410/IN

Den zweiten Platz belegt das Rommelsbacher CT 3410/IN. Dieses Modell ist als mobiles Induktionskochfeld sowohl ideal für die eigene Küche als auch für Ausflüge zu anderen Orten geeignet. Auch dieses Gerät besitzt zahlreiche Funktionen und eine ausgezeichnete Leistung. Vor allem hat uns das Rommelsbacher CT 3410/IN aber mit einem unschlagbaren Preis überzeugt. Obendrein überzeugte uns die Tatsache, dass das Kochfeld dank fehlenden Rahmens sehr leicht zu reinigen ist. Abgesehen von den ausgezeichneten Produkteigenschaften sieht das Rommelsbacher CT 3410/IN sehr gut aus und kann in jeder Küche zum Blickfang werden. Sparangebot auf Amazon* Zu den Produktdetails

Platz 3: CASO PRO 3500

Der dritte Platz geht an das CASO PRO 3500. Dieses mobile Induktionskochfeld konnte uns und viele begeisterte Kunden vor allem durch eine enorm hohe Leistung beeindrucken, die sich auf eine einzige Kochplatte konzentriert. Obendrein besitzt auch dieses Modell zahlreiche Funktionen, die das Kochen noch schneller und einfacher machen. Obwohl das Gerät ziemlich groß und schwer ist, macht es optisch dank dem Gehäuse aus Edelstahl einen sehr guten Eindruck.  Sparangebot auf Amazon* Zu den Produktdetails

Induktionskochfelder Ratgeber - Unsere Hilfe für Sie

Sie möchten sich ein Induktionskochfeld kaufen, wissen aber nicht worauf zu achten ist? Kein Problem. Wir helfen Ihnen das richtige Modell zu finden, um sicherer und schneller als je zuvor zu kochen. Zusätzlich beraten wir Sie in der Frage, wo Sie die in unserem Induktionskochfelder Ratgeber vorgestellten Produkte zum besten Preis erwerben können.

Wenn Sie darüber hinaus auf der Suche nach den richtigen Messern für Ihre Küche sind, sollten Sie unbedingt beim Messerblock Test vorbeischauen. Dort finden Sie ausführliche Ratgeber rund um das Thema.

Wie funktionieren Induktionskochfelder?

Die Erhitzung von Speisen und Flüssigkeiten erfolgt über eine Magnet-Spule, die entweder unter einer keramischen Kochplatte oder einer Glaskeramik eingebaut ist. Schalttransistoren und Kondensatoren erzeugen einen magnetischen Wirbelstrom, der in der Hochfrequenzlitze ein magnetisches Wechselfeld erzeugt. Bei einer Aktivstromfrequenz von 30 bis 45 Hertz wird die Energie aus elektromagnetischem Wirbelstrom und Wechselfeld am Topfboden in Wärme umgewandelt.

Induktionskochfeld Smiley

Um bei solchen energetischen Kraftübertragungen ein Überkochen zu vermeiden, misst ein Fühler unter der Kochfläche die Bodentemperatur und passt die Induktionsstärke dem Messwert an. Für Ihren persönlichen Induktionskochfelder Test raten wir Ihnen dazu normal arbeitende Induktionsvarianten mit solchen, die eine Boosterstufe für noch schnelleres Erhitzen besitzen, zu vergleichen. Der Energieverbrauch ist übrigens sowohl bei Einbau-Induktion als auch autarken Induktionsflächen um mindestens fünf Prozent niedriger als bei herkömmlichen Ceranfeldern.

Was macht gute Induktionskochfelder aus?

Die Kochfelder, die Sie in Ihrem eigenen Induktionskochfelder Test betrachten, sollten aus strapazierfähigen Materialien bestehen, die sich leicht reinigen lassen. Diese Felder sind mit modernen Funktionen ausgestattet und haben eine intuitive Bedienbarkeit. Sie sind nicht zu schwer, aber für alle Topfgrößen geeignet und bestenfalls mit einer Topferkennung ausgestattet. Gute Induktionskochfelder können sowohl Einbauversionen, bei denen auch der Backofen unter der Kochplatte durch hohe Qualität und Funktionalität überzeugt, als auch autarke Modelle sein.

Induktionskochfeld Vergleich

Bei der Recherche für unseren Induktionskochfeld Ratgeber ist uns die Geschwindigkeit mit der Wasser zum Kochen gebracht werden kann als sehr bemerkenswert aufgefallen. Zwischen dem Aufsetzen des Topfes mit etwa 20 °C Wassertemperatur und dem Erreichen des Siedepunktes, vergehen laut Erfahrungsberichten nur ca. drei Minuten.

Ein gutes Induktionskochfeld funktioniert auch mit Metalltöpfen, die sich bereits im Haushalt befinden. Als weniger gut geeignet empfinden wir diejenigen Kochfelder, für die extra induktionsgeeignetes Kochgeschirr angeschafft werden soll. Für Ihren persönlichen Induktionskochfelder Test empfehlen wir solche Modelle zuletzt zu betrachten. Für die Praxis lässt sich sagen, dass gute Induktionskochfelder auch mit normalen Metalltöpfen perfekte Koch- und Garerlebnisse bieten, und das bei ähnlicher Energieersparnis wie diejenigen Premium-Modelle mit eigenem Kochgeschirr.

Größe und Anzahl der Kochfelder

Um einen fairen Vergleich zu gewährleisten sollten Sie in Ihrem Induktionskochfeld Test Einbau-Kochfelder und freistehende Induktionskochfelder betrachten. Solche einzelnen Kochplatten sind kaum größer als eine Personenwaage und mit eigener Schalt- und Induktionstechnologie ausgestattet. Für den normalen Haushalt reichen vier Kochfelder, also eine Platte mit vier Kochbereichen, gut aus. Ein mögliches Handicap kann die Bräterfläche sein, falls schräg vorn gleichzeitig der große Nudeltopf aufsteht. Die meisten Modelle, die für Ihren eigenen Induktionskochfelder Test in Frage kommen sollten, haben die exakte Standardgröße, die auch bei Ceranfeldern und Elektroherden verbaut wird.

Kochfelder Test

Schmalere Versionen für Singlehaushalte konnten wir als Einbauherd nicht finden, dafür aber kleine und feine Einzel-Kochplatten mit autarker Technik. Diese lassen sich von der Größe her gut mit einem Campingkocher vergleichen. Sie sind allerdings viel leichter, flacher und energiesparender. Ob Einzelplatte oder Doppelpack: Wir von Induktionskochfelder Test finden, dass beide die ideale Ergänzung sind, um in einer ansonsten normal ausgestatteten Küche auch einmal für mehrere Personen oder nach aufwändigeren Rezepten zu kochen.

Induktionskochfeld einbauen oder beliebig transportieren?

In Ihrem persönlichen Induktionskochfeld Test sollten Sie Einbau-Kochfelder als die größeren und nicht mobilen Modelle betrachten. Dafür bieten sie aber viel Kochfläche, soliden Stand und mit überwiegend Touch-Bedienung saubere Einstellmöglichkeiten. Doch einen Nachteil haben Induktionskochfelder zum Einbauen: Auch ihre Größe kommt bei vier Töpfen bzw. einer Kombination aus kochfeldgroßem Kochgeschirr rasch an die Grenzen des Umsetzbaren. Vorteilhaft ist am Einbau-Induktionsherd, dass der Stromverbrauch aufgrund der Induktionstechnologie selbst beim Betrieb aller vier Induktionsfelder gleichzeitig deutlich unter dem Stromverbrauch von Elektroherden oder Cerankochfeldern liegt.

Raffinierte mobile Varianten sollten in Ihrem eigenen Induktionskochfelder Test mobile Einzelplatten bzw. Doppelfelder sein, die einzeln auf dem Tisch oder der Arbeitsplatte stehen. Sie ähneln klassischen Campingkochern, nehmen aber viel weniger Platz weg und ergänzen das ansonsten große Einbau-Kochfeld in Großkochsituationen sinnvoll. Allerdings gibt es wichtige Merkmale, die sowohl bei den stationären Modellen als auch bei mobilen Varianten über den wirklichen Mehrwert einer solchen Anschaffung entscheiden.

Ausstattung und Verarbeitung

Die meisten Modelle, die Sie in einem eigenen Induktionskochfelder Test betrachten können, verfügen alle über eine der folgenden Einstellungsmöglichkeiten:

Einstellmöglichkeiten der Induktionsstärke in Stufen
Einstellung der Temperatur stufenlos oder in Fünferschritten
Einstellung der Kochzeit

Induktionskochfelder Vergleich - Warnschild Grafik

Allerdings ist ein gesundes Maß an Vorsicht auch bei dieser eigentlich sehr sicheren Kochtechnik nötig. Es zeigt sich nämlich bei der Ausstattung stationärer Modelle, dass die exakte Einhaltung einer Kochtemperatur nur dann möglich ist, wenn der Temperatursensor des Kochfelds an denjenigem Topfpunkt sitzt, wo die Temperatur zuerst erreicht wird. Es gibt hier modellabhängig in der Praxis Abweichungen, die zum Überkochen oder gar einem Fettbrand führen können.

Wenn Sie einen eigenen Induktionskochfeld Test durchführen, wird die Verarbeitung in unseren Augen eine annähernd gleich gute Qualität aufweisen. Gelegentlich gibt es laut Erfahrungsberichten Probleme bei der Bedienung der Touch-Displays, während Modelle mit normalen Bedienknöpfen hier tadellos funktionieren. Für mobile Induktionskochfelder – einzeln oder doppelt – kann die gleiche Aussage getroffen werden, wobei die Rate an Fehlfunktionen sogar etwas unter derjenigen von Einbaufeldern liegt.

Funktionalität und Sicherheit

Zur Sicherheit lässt sich sagen, dass der gute Ruf dieser Technologie gerechtfertigt ist. Es findet kein Anbrennen statt, und bei den besten Testmodellen mit korrekt platziertem Temperatursensor bleibt die Testküche auch frei von übergekochten Nudeln und der jeweilige Topf von angebrannten Fleischstücken verschont. Für gute Sicherheit sorgt eine Restwärmeerkennung, mit der leider nicht alle Induktionskochfelder ausgestattet sind. Vor allem bei den mobilen Einzelplatten empfehlen wir von Induktionskochfelder Test also eine gefahrlose Platzierung nach dem Gebrauch, um das Feld auskühlen zu lassen.

Die Funktionalität der Modelle in unserem Induktionskochfelder Test ähnelt jener von Elektroherden. Auch die Touch-Bedienung orientiert sich an gut verständlichen Bild-Bedienelementen, die möglichst Details klassischer Elektroherde aufweisen. Ziel dieser Ähnlichkeit ist es, auch Erstanwendern den Einstieg in das Kochen mit Induktion zu erleichtern. Gleichzeitig bleiben Pannen umso geringer, je simpler und sicherer die Bedienung möglich ist.

Mögliche Vor- und Nachteile der Modelle in einem Induktionskochfeld Test

Obwohl mithilfe von Induktionskochfeldern sehr schnell beachtliche und präzise Koch- bzw. Bratergebnisse möglich sind, müssen natürlich vor der Anschaffung modellabhängige positive und negative Aspekte betrachtet werden.

Vorteile

Energiesparende Gartechnologie
Sehr sichere Kochmöglichkeit mit verschiedenen intuitiven Bedienmöglichkeiten
Pflegeleichte Induktionskochfelder, teilweise mit Restwärmeerkennung
Mobile Varianten als gute Ergänzung zu Einbaumodellen oder optimale Campingkocher
Stationäre Varianten mit Topferkennung als moderne Form des Kochens, sicher und präzise

Nachteile

Hoher Anschaffungspreis für Kochfelder und geeignetes Kochgeschirr
Modellabhängig nicht jeder Temperatursensor optimal platziert

Induktionskochfelder Test – Tipps, Meinungen & Erfahrungsberichte

Bei der Recherche zu unserem Induktionskochfelder Ratgeber tauchten verschiedene skeptische Meinungen zur Induktionstechnologie auf. In Foren und vielen Diskussionen unter Benutzern ist oft folgende Behauptung zu lesen: „Menschen mit Herzschrittmacher und Schwangere sollten sich der magnetischen Strahlung nicht aussetzen.“

Schwangere sollten tatsächlich so wenig wie möglich am Induktionsherd stehen. Es ist nämlich nicht geklärt, ob die durch Induktion entstehenden Magnetfelder Auswirkungen auf die Entwicklung des Embryos haben. Menschen mit Herzschrittmacher können allerdings unbesorgt sein: Die Magnetfelder sind selbst bei den leistungsstärksten Modellen zu schwach, um den Lebensretter aus dem Takt zu bringen. Vorsichtshalber kann die Strahlung mit speziellem Kochgeschirr bei ausreichend großem Topfboden vollständig abgeschirmt werden.

Ein weiterer Aspekt, der oft diskutiert wird sind die Kosten eines Induktionskochfeldes. Induktionskochfelder sind keine Schnäppchen, sollen aber laut Hersteller die Anschaffungskosten durch Energieersparnis rasch amortisieren. In unserem Induktionskochfeld Ratgeber haben die wichtigsten Argumente im Hinblick auf die Kosten für Sie zusammengestellt:

Induktionskochfelder sind teurer als herkömmliche Cerankochfelder.
Bei Benutzung gibt es eine Energieersparnis gegenüber herkömmlichen Kochfeldern.
Die optimale Funktionalität auf Induktionskochfeldern wird nur mithilfe von speziellem, ausdrücklich für Induktionskochfelder empfohlenem Kochgeschirr erzielt. Dieses ist – wie die Felder und Platten selbst – teurer als normales, metallenes Kochgeschirr.

Aus dieser Gegenrechnung ergibt sich also als Ergebnis, dass die Anschaffungskosten für Induktionskochfelder zwar höher sind als für einen herkömmlichen Herd, jene sich aber langfristig wegen dem geringeren Energieverbrauch lohnen können. Wer also mit Induktion kochen möchte, hat nicht nur mehr Freude an der fortschrittlichen Kochtechnologie, sondern kann langfristig auch Geld sparen.

Als sparsamen Mittelweg empfehlen wir in unserem Induktionskochfelder Ratgeber die Anschaffung eines autarken Induktionskochfeldes. Skeptiker können sehr günstig ein freistehendes, autarkes Induktionskochfeld (wie zum Beispiel das CASO PRO 3500) ausprobieren. Diese verfügen als Einzel- oder Doppelkochplatte über die gleichen Bedienelemente und die gleiche Technologie wie andere teure Induktionskochfelder.

Induktionskochfelder Ratgeber - Glühbirne Grafik

Wer mag, kann seine alten Töpfe auf dem gewohnten Herd weiterverwenden und schafft zum Einzelkochfeld einfach einen passenden Induktionstopf an. Bei Gefallen kann mit dem entsprechenden Budget ein größeres Induktionskochfeld hinzu gekauft werden. Die Einzelplatte ist dabei nicht überflüssig, sondern erweitert die vorhandenen Kochmöglichkeiten.

Wo das gewünschte Induktionskochfeld kaufen? 

Wir empfehlen das gewünschte Induktionskochfeld in einem Online Shop zu kaufen. Natürlich könnten Sie auch zu einem lokalen Elektronikhändler fahren und dort nach einem Induktionskochfeld suchen. Sie werden meist jedoch nur eine kleine Auswahl und hohe Preise vorfinden. Demgegenüber ist die Auswahl online riesig und die Produkte sind sehr häufig günstiger zu bekommen. Wer unseren Induktionskochfelder Ratgeber aufmerksam gelesen hat, weiß genau, was er braucht und sollte ohne Probleme in der Lage sein das für sich ideale Modell auszuwählen. Wir empfehlen einen Kauf beim Branchenprimus Amazon. Der Online Shopping Gigant bietet nicht nur Top-Preise, sondern oft auch einen kostenlosen Versand. Außerdem hat fast jeder dort bereits einen Account, weshalb die Bestellung eines Produktes - im Anschluss an Ihren persönlichen Induktionskochfeld Test - schnell, einfach und ohne lästige Registrierung erledigt ist.

Für einen guten Ratgeber zum Thema Sous Vide Garen sollten sie unbedingt auf dieser Webseite vorbeischauen. Dort finden Sie die wichtigsten Tipps, Tricks & Informationen.

Induktionskochfelder Ratgeber: Unser Fazit

Induktionskochfelder kochen schnell, sicher und modellabhängig punktgenau nach Zeit und Gartemperatur. Bei der Auswahl müssen individuelle Kriterien ebenso berücksichtigt werden wie objektive Aspekte, darunter Sicherheit und Funktionalität sowie Aufbau und Ausstattung. Ob mobil oder stationär – Induktionskochfelder bieten eine moderne Kochtechnologie, die zu deutlich weniger Unfällen führt, sofern die Anwender dazu bereit sind ein gewisses Budget in gute Qualität zu investieren.